Schröder und Harris: Erstes Fazit nach zwölf Spielen

In der diesjährigen Saison sind viele deutsche Augen auf die beiden und gerichtet – Zeit für ein erstes .

Dennis Schröder

Die Atlanta Hawks, das Team von Dennis Schröder, stehen insgesamt nicht schlecht da in der NBA. Platz 5 im Westen, 7 Siege, 5 Niederlage – das ist ordentlich! Doch welche Rolle spielt Schröder dort im Moment und wie konnte er sich in den ersten Spielen beweisen?

Derzeit ist es für Schröder nicht ganz einfach. Mack ist in der Rotation an ihm vorbeigezogen und Schröder erhält im Moment deutlich weniger Minuten als noch zu Anfang der Saison. Als kleinen Wendepunkt kann man seine Sperre bezeichnen, danach kam er nicht wieder so richtig in Tritt und insgesamt leistete er sich einfach zu viele Ballverluste. Der Coach reagierte und kürzte seine Einsatzzeit. Beunruhigend muss das nicht unbedingt sein, Schröder ist ein noch junger Spieler und er hat noch sehr viel zu lernen. Trotzdem hoffen wir, dass es für den jungen Deutschen in den nächsten Spieler wieder etwas besser laufen wird, sonst könnte ihm möglicherweise die D-League „drohen“ – wobei auch das kein Beinbruch wäre. Insgesamt stand Schröder in der bisherigen Saison 13,4 Minuten auf dem Feld, traf 33 Prozent seiner Würfe und 14 Prozent seiner Dreier und sammelte außerdem 3,4 Punkte, 1,2 Rebounds und 2,4 Assists pro Spiel.

Elias Harris

Elias Harris hatte von Anfang an etwas schlechtere Aussichten als Dennis Schröder. Für ihn war es schon ein großer Erfolg, dass er überhaupt den Sprung in die NBA geschafft hat – und dann noch zu einem so großen Team wie den Lakers. In Los Angeles läuft zwar im Moment nicht alles rund, Kobe Bryant ist nach wie vor verletzt, auch Steve Nashs Karriere scheint sich dem Ende zuzuneigen – aber vielleicht ist das ja genau die Chance für einen jungen Spieler wie Harris?

Ja und nein. Bisher hatte Harris noch nicht die Möglichkeit, sich zu beweisen. Er erhielt nur in zwei Spielen einige Minuten, vor sechs Tagen wurde er dann zusammen mit Ryan Kelly in die D-Leeague beordert. Trotzdem saß er weiterhin bei den Lakers auf der Bank, unter anderem deshalb, weil in der D-League die Saison erst morgen startet. Insgesamt scheint es aber durchaus der Plan der Lakers zu sein, die jungen Spieler zwischen den beiden Mannschaften pendeln zu lassen. Schwer abzusehen, wo Harris da am Ende der Saison stehen wird. Er muss weiter hart an sich arbeiten, schnell lernen und dann erhält er vielleicht in einigen Wochen auch mehr Minuten. Wir drücken beiden Spielern natürlich die Daumen, dass es etwas mit ihrem großen Traum wird!

Quelle Bild: Acid Pix / Flickr

 

data-ad-format="auto"