Red Wings besiegen Stars

Detroit Red Wings / Bild: Anna Enriquez

Die besiegen die

Die Detroit Red Wings haben mit dem 3:0 Auswärtssieg gegen die Dallas Stars die 22. Playoff-Teilnahme in Folge klar gemacht. Die Tore im American Airlines Center machten: 0:1 Zetterberg, 0:2 Zetterberg (SH), 0:3 Ericsson

Die Red Wings haben dank ihrem überragenden Kapitän Henrik Zetterberg, der einen Doppelpack markieren konnte, die Weichen auf  Sieg gestellt. Nach gut 18 Minuten brachte der Left Wing aus Schweden sein Team in Führung, ehe er dann zu Beginn des letzten Drittels durch einen Shorthander sein zweites Tor erzielte. Jonathan Ericsson besorgte dann kurz vor Schluss das letzte Tor des Abends und erhöhte damit zum endgültigen 3:0 für die Red Wings.

„Wenn er gebraucht wird, ist er immer da“, kommentierte Pavel Datsyuk erfreut. Und damit hat er auf jeden Fall recht, schließlich war es Zetterberg, der maßgeblich am Erreichen der Playoffs beteiligt war. Zehn Treffer in den letzten vier Spielen – die allesamt gewonnen wurden- sprechen da wohl eine eindeutige Sprache. Die Red Wings, die nun auf Platz 7 liegen, treffen dementsprechend auf die Anaheim Ducks.

Das Team aus Detroit verpasste in der Saison 1989/90 das letzte Mal die Postseason. Insgesamt gewannen die Detroit Red Wings starke elf Mal den Stanley Cup. – Abzuschreiben ist diese Mannschaft also nie.

Colorado verliert gegen Minnesota

Nachdem die fünf Jahre lang nicht mehr an der Postseason teilgenommen haben, erreichten sie diese Saison durch einen Sieg gegen die Colorado Avalanche gerade so den achten Platz im Westen. Der Sieg gegen das Schlusslicht aus Colorado musste also auf jeden Fall her; und dank Zach Parise und Ryan Suter, beide für viel Geld verpflichtet, gelang dies auch. Sie gewannen auswärts mit 3:1. Die Tore des Spiels erzielten: 0:1 Parise, 1:1 O’Reilly, 1:2 Setoguchi (PP), 1:3 Bouchard (EN).

Dabei kam die Entscheidung erst ganz knapp vor Spielende: Pierre-Marc Bouchard konnte vier Sekunden vor Sirene den erlösenden 3:1 Siegtreffer markieren.

Nun bekommt man es in der ersten Runde der Playoffs gleich mit dem Träger der President’s Trophy zu tun. Den Titel haben sich die ergattert; sie sind also das beste Team der Regular Season.

Betreuer Mike Yeo kommentierte nach dem Spiel:  „Können wir darüber ein andermal sprechen?“, so Yeo -der ganz ungläubig wirkte. Etwas beruhigt fügte er dann hinzu: „Vor uns liegen sehr arbeitsintensive Tage.“

  Bild: Anna Enriquez

data-ad-format="auto"