NBA: Nowitzki vielleicht nicht bei der EM dabei

Favoritensterben in der : Miami Heat, in den letzten vier Jahren immer im Finale dabei, steht vor dem Vorrunden-Aus. Die Dallas Mavericks um den deutschen Basketballstar Dirk spielen sich dagegen für die Playoffs ein. Das wiederum wäre schlecht für die deutsche Nationalmannschaft und die Europameisterschaft, denn nimmt nur an der EM teil, wenn er körperlich fit ist. Spielt er für die Mavericks zu lange die Playoffs, ist er das vermutlich nicht.

Dwayne Wade ohne Schützenhilfe

Es hat bisher nur für den zehnten Tabellenplatz im Osten der nordamerikanischen Basketballliga NBA gereicht, was Miami Heat in dieser Saison abgeliefert haben. Auch das vergangene Vorrundenspiel gegen die Toronto Raptors lief nicht wie gedacht. Mit 104:107 verloren die Finalisten der vergangenen vier Jahre deutlich. Dwayne Wade machte alleine zwar dreißig Punkte, doch ohne ihre einstigen Superstars LeBron James und Chris Bosh hat Miami offensichtlich nicht mehr die nötige Klasse, um die Playoffs zu erreichen.

Bedingungen für Nowitzkis EM Teilnahme

Als 2011 die letzte EM in Litauen stattfand, holte der DBB Nowitzki in die Nationalauswahl, obwohl er nach dem Gewinn der amerikanischen Meisterschaft mit den Dallas Mavericks körperlich nicht mehr fit war. Das machte sich dann auch während der EM bemerkbar, Nowitzki konnte seinem Team nicht so helfen, wie es notwendig war und in der darauffolgenden NBA-Saison plagte er sich mit Verletzungssorgen durch das Jahr. „Sollte er mit Dallas ins Conference Finale kommen, dann würde er mit 110 Spielen zur Nationalmannschaft kommen“, so DBB Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt. „Diesen Fehler haben wir einmal gemacht bei der EM 2011 in Litauen, das sollte man keinem Menschen zumuten. Das wäre eine einschränkende Bedingung.“

Finalteilnahme fraglich

Ob die Mavs denn überhaupt an den Playoffs teilnehmen, hängt von den nächsten Spielen ab. Denn sicher ist das noch nicht. Bei dem letzten Spiel gegen die Denver Nuggets konnte Dallas eine 23-Punkte Führung nicht halten und gewann am Ende ganz knapp mit 144:143. Dabei wurde wertvolle Kraft verschwendet. Nowitzki analysierte nach dem Spiel: „Ein Schritt zu langsam. Keine Rebounds. Ballverluste. Alles.“

data-ad-format="auto"