NBA: LeBron James vorerst nicht mehr bei den Cleveland Cavaliers

LeBron James könnte bei den Cleveland Cavaliers künftig die Schallmauer bei den Gehältern durchbrechen und mehr als 40 Millionen Dollar in einer Saison kassieren. Er lässt jedoch seine Spieleroption verstreichen. Nun ist er auf dem Markt und kann mit einem ordentlichen Gehaltssprung rechnen.

LeBron James lässt Spieleroption verstreichen
LeBron James wird aus dem Vertrag bei den Cleveland Cavaliers aussteigen, wie sein Berater Rich Paul berichtet. Vor Ablauf der Frist informierte LeBron James das Team darüber, dass er von seiner Spieleroption 2016/17 nicht Gebrauch machen will Er hatte bei den Cleveland Cavaliers zuvor 24 Millionen Dollar verdient und schaffte es mit der Mannschaft in die Meisterschaft.

LeBron James wird Free Agent

LeBron James steigt aus seinem Vertrag aus und wird nun Free Agent. Für den 31-Jährigen bringt das den Vorteil, dass er ab dem 01. Juli mit jedem Team verhandeln kann. In der kommenden Saison hat King James, wie er genannt wird, die Chance auf ein Gehalt von 30 Millionen Dollar in der Saison.

STREAME DEINEN SPORTLIVE FÜR 1 MONAT KOSTENLOS

LeBron James will nicht gehen

In der kommenden Saison könnte LeBron James bei den Cleveland Cavaliers ein Gehalt von 27,5 Millionen Euro verdienen, doch aufgrund anderer Gehälter können die Cavaliers ihm nicht mehr bieten. Auf der Siegerparade hatte James zuletzt gesagt, dass er es bei den Cleveland Cavaliers liebt und nicht beabsichtigt, zu gehen. Jetzt, wo er Free Agent ist, kann er ein höheres Gehalt verhandeln. Als erster Spieler überhaupt könnte er in der Saison 2019/20 ein Gehalt von 40 Millionen Euro verdienen. Schon jetzt könnte LeBron James mit einem Jahresgehalt von 35 Millionen Dollar der beste NBA-Profi in der Geschichte sein. Sein Gehalt übersteigt schon jetzt das von Michael Jordan von den Chicago Bulls um zwei Millionen Dollar. LeBron James hat bereits angedeutet, dass er künftig ein NBA- oder NFL-Team besitzen will. Auch Michale Jordan besitzt ein Team, die Charlotte Hornets.

Foto: flickr.com/Keith Allison

data-ad-format="auto"