NFL-Profi beendet vorzeitig seine Karriere aus Sorge um seine Gesundheit

NFL-Profi Chris Borland beendet aus Sorge um seine Gesundheit bereits mit 24 Jahren seine Karriere. Die Angst vor Langzeitschäden sind zu groß. Der Footballer will sein Gehirn nicht weiter der Gefahr einer Schädigung aussetzen. Damit verzichtet der aufstrebende NFL-Profi auf einen Vertrag, der ihm fast drei Millionen US-Dollar in vier Jahren eingebracht hätte.

Die Gesundheit geht für den NFL-Profi vor

Aus Sorge um seine Gesundheit hat der aufstrebende Football-Profi Chris Borland seine Karriere vorzeitig bei den San Francisco 49ers beendet. Mit diesem Schritt hat der 24-jährige Profi-Spieler erneut die Diskussion über die Gefahr von Kopfverletzungen angeschürt. Der Linebacker der 49ers erklärte, dass er das tun will, was für seine eigene Gesundheit am besten ist. Er fügte dem hinzu, dass er ein langes und gesundes Leben führen möchte und nicht früher sterben will aufgrund von neurologischen Krankheiten.

Er verzichtet auf einen Millionen-Vertrag

Chris Borland hatte erst in der letzten Saison auf sich als starker Rookie aufmerksam gemacht. Der 24-jährige Profi-Spieler ist nun einer der prominentesten Spieler, von denen, die den Rücktritt bekannt gaben, aufgrund der Gefahr einer langfristigen Hirnschädigung. Mit seinem Rücktritt verzichtet der Linebacker auf einen Vertrag, der ihm in vier Jahren fast drei Millionen US-Dollar eingebracht hätte. Bereits am vergangenen Freitag hatte Chris Borland die San Francisco 49ers über seine Entscheidung in Kenntnis gesetzt. Der Profi-Spieler erklärte, wenn er erst darauf warte, dass sich Symptome einstellen, dann ist es zu spät. Da es viele Ungewissheiten gibt und man nie wüsste was passiert, hat er sich für den Schritt entschieden. Dem fügte er hinzu, dass er aus seiner Sicht einfach das Risiko nicht wert sei.

Seit Jahren gibt es Diskussionen über Hirnschädigungen

Bereits seit Jahren werden die neurologischen Langzeitschäden bei den Profis in der NFL diskutiert. Wissenschaftliche Studien bewiesen bereits, dass das Risiko von ehemaligen NFL-Profis an einer neurodegenerativen Erkrankung zu versterben dreimal höher ist als bei den restlichen US-Bürgern. Des Weiteren ist die Wahrscheinlichkeit dass die Profis dieses Vollkontaktsports an Parkinson, Alzheimer oder dem Lou-Gehrig-Syndrom versterben wesentlich höher.

data-ad-format="auto"