Boston Red Sox gewinnen achten Titel in der MLB

Die Boston Red Sox sind am Ziel. In der vergangenen Nacht deutscher Zeit gewann das Team zum achten Mal die .

Erster Titelgewinn vor heimischem Publikum seit 1918 –

In der Finalserie gegen die konnten sich die Red Sox am Ende mit 4:2 durchsetzen. Die Entscheidung fiel dabei im heimischen Fenway Park nach einem 6:1 in Spiel 6. Die Cardinals aus der MLB waren chancenlos und konnten den dritten Titel der Boston Red Sox innerhalb der vergangenen neun Jahre nicht mehr verhindern. Zuletzt triumphierte Boston 2004 und 2007. Der letzte Titelerfolg im heimischen Fenway Park, dem ältesten derartigen Stadion, gelang allerdings 1918, zuletzt sicherten sich die Boston Red Sox den Gewinn der World Series jeweils auswärts.

MVP der World Series

Für den Auftakt in der entscheidenden Partie Nummer sechs zwischen den Boston Red Sox und den St. Louis Cardinals sorgte Shane Victorino mit einem Three-Run Double Off. Diese frühe Führung gaben die Red Sox bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Zum MVP der World Series wurde wenig überraschend David Ortiz gewählt, der zwei Homeruns und sechs Runs einfahren konnte. Vor der Saison hätte mit diesem Erfolg der Red Sox sicherlich niemand gerechnet, beendete Boston doch die 2012er Saison noch mit 69-93 Siegen auf dem letzten Platz. Erst als zweites Team überhaupt in der Geschichte der MLB gelang den Red Sox damit der Titelgewinn ein Jahr nach dem letzten Platz. Zudem sind die Boston Red Sox nun das erste Team, das in diesem Jahrtausend drei Mal die World Series gewinnen konnte.

Foto: Keith Allison

data-ad-format="auto"