NHL: Seidenberg verliert mit Boston Bruins gegen Ehrhoff und Goc

Der deutsche Nationalspieler hat in der das Duell gegen seine beiden Nationalmannschaftskollegen und in der vergangenen Nacht deutscher Zeit verloren. Der dritte deutsche Spieler bei den Pittsburgh Penguins kam hingegen beim Erfolg bei den Boston Bruins nicht zum Einsatz.

Spiel zwischen den Boston Bruins und Pittsburgh Penguins wird in der Verlängerung entschieden

Das Match zwischen den Boston Bruins und den Pittsburgh Penguins war eine enge Angelegenheit. Erst in der Verlängerung konnten sich die Penguins dabei mit 3:2 durchsetzen. Somit gelang es den beiden deutschen Nationalspielern Christian Ehrhoff und Marcel Goc, das Duell gegen ihren Nationalmannschaftskollegen Dennis Seidenberg zu gewinnen. Für den deutschen Verteidiger war die knappe Pleite zuhause sehr bitter. Jewgeni Malkin erzielte den entscheidenden Treffer nach 32 Sekunden in der Verlängerung.

Jewgeni Malkin entscheidender Spieler

Damit machte sich der Russe endgültig zum entscheidenden Spieler dieser Partie. Denn Jewgeni Malkin hatte schon zuvor das wichtige 2:2 erzielt. Zuvor hatte Sidney Crosby de Penguins in Führung geschossen. Doch nach dem Treffer des Superstars drehten Milan Lucic und Joe Morrow die Partie und Dennis Seidenberg und seine Boston Bruins sahen schon wie die Sieger aus. An keinem der insgesamt fünf Treffer in der Partie war übrigens einer der drei deutschen Akteure beteiligt. Zudem gab es auch keine Eiszeit für den deutschen Torwart bei den Pittsburgh Penguins, Thomas Greiss. Dafür wussten die US-Amerikaner seinem Kontrahenten im Tor, Marc-André Fleury mal wieder einen der historischen Rekorde in den Vereinigten Staaten zuzuschreiben. Denn der 29-jährige war der drittjüngste Torwart, der seinen 300. NHL-Sieg feiern konnte. Der Torwart, der seit 2004 bei den Penguins im Tor steht, konnte sich an seinem „Ehrentag“ besonders auszeichnen, gelangen ihm doch 27 Paraden gegen die Boston Bruins.

data-ad-format="auto"