Capitals siegen gegen Rangers

Washington Capitals / Bild: Keith Allison

Die Washington Capitals gewannen dank Mike Green zu Hause in Washington gegen die New York Rangers und bauen damit die Playoff-Führung auf 2:0 aus. Green erzielte in der Overtime das rettende 1:0. 

Green erzielt rettendes Tor in der Overtime

Wie schon erwähnt, konnten die Capitals dank Green ihre 2:0 Führung in der Playoff-Serie gegen die Rangers aus New York ausbauen. Im Overtime-Thriller siegten die Hauptstädter im Verizon Center dank „Game Over Green“ bzw. „Casual Mike“. – An Spitznamen mangelt es dem gefürchteten Spieler nicht, der bereits sein achtes Overtime-Tor seiner Karriere machte. Wenn es in die Overtime geht und alle ein bisschen weiche Knie bekommen, ist er immer noch der ruhige Mike Green“, kommentierte Teamkollege  Karl Alzner.

Vielleicht wurde das ganze allerdings auch erst durch die heiß diskutierte Delay-of-Game-Regel möglich, die besagt, dass ein Spieler eine Zeitstrafe bekommt, sollte dieser unabgefälscht aus der Defensive heraus den Puck  über das Glas hauen. Dies passierte dem Pechvogel Ryan McDonagh von den New York Rangers. Er erhielt auf Grund der Delay-of-Game Regel nach sieben Minuten und neun Sekunden eine Zeitstrafe.

STREAME DEINEN SPORTLIVE FÜR 1 MONAT KOSTENLOS

Die Capitals nutzten das daraus folgende Powerplay eiskalt in Person von Mike Green aus. Übrigens: Die Capitals waren das beste Powerplay-Team während der Regular Season.

Neben dem Torschützen stachen vor allem die Keeper beider Mannschaften heraus, die lange das 0:0 festhielten. Washingtons Braden Holtby machte den ersten Shutout seiner Karriere.  Henrik Lundqvist, Torhüter der Rangers, machte wie gewohnt ein starkes Spiel und hielt 37 Schüsse.

 Bild: Keith Allison

 

data-ad-format="auto"