Maple Leafs besiegen Bruins

Toronto Maple Leafs / Bild: Mark Watmough

Nachdem die Kanadier beim ersten Spiel der Playoff-Runde enttäuscht haben, machten sie gegen die Bruins dieses Mal vieles besser und siegten letztendlich mit 2:4 in Boston. Damit glichen sie in der Playoff-Serie zum 1:1 Unentschieden aus.

Bei einem verhältnismäßig schwachem ersten Spiel, das die Maple Leafs gegen die mit 1:4 verloren, gingen die Bruins in der Playoff-Serie mit 1:0 in Führung. Dies konnte die Mannschaft aus Toronto natürlich nicht auf sich sitzen lassen und dementsprechend änderte sich beim zweiten Spiel praktisch alles. Mit einem sehenswerten Auftritt sicherten sich die Maple Leafs durch einen 4:2 Sieg das zwischenzeitliche Unentschieden in der Playoff-Serie.

Dabei musste das Team aus Boston auf ihren Verteidiger Andrew Ference verzichten. Dieser fehlte gesperrt nach einem Ellenbogenschlag. Boston Bruins Coach Claude Julien stellte diesbezüglich klar:  „Man vermisst natürlich so einen Routinier. Das war nicht der Grund, warum wir verloren haben.“

Maple Leafs übernahmen Stück für Stück die Kontrolle über das Spiel

Anfangs sah es für die Bruins ohnehin noch ziemlich gut aus. Das erste Drittel ging torlos zu Ende, ehe die Gastgeber dann nach zwei Minuten im zweiten Drittel durch Nathan Horton im TD Garden in Führung gingen. Dann allerdings kamen die Maple Leafs in der Hälfte des Zwischendrittels zurück und übernahmen mit der Zeit die Kontrolle über das Spiel.  „Wir haben nicht gut geantwortet“, erklärte Dennis Seidenberg von den Bruins.  „Wir haben im ersten Spiel die Initiative ergriffen und sie dieses mal. Wir haben nicht auf die Weise reagiert, wie wir es hätten tun sollen“, kommentierte er weiter.

Noch vor der Pause zum letzten Drittel drehte dann Joffrey Lupul mit einem Doppelpack das Spiel und brachte sein Team mit 2:1 in Führung. Die Tore im Überblick: 1:0 Horton, 1:1 Lupul, 1:2 Lupul, 1:3 Kessel, 2:3 Boychuk, 2:4 van Riemsdyk

 Bild: Mark Watmough

data-ad-format="auto"