MLS: Jones kann Meistertitel von Los Angeles Galaxy nicht verhindern

Nach zwei mageren Jahren zuvor hat es Los Angeles Galaxy wieder geschafft.
Nach einem Erfolg nach Verlängerung gegen New England Revolution sicherte sich das einstige Team von David Beckham den fünften Meistertitel in der Major League Soccer (MLS).

Los Angeles Galaxy gewinnt 2:1 nach Verlängerung

In einem spannenden Finale setzte sich Los Angeles Galaxy mit 2:1 nach Verlängerung gegen New England Revolution mit dem früheren deutschen und jetzigen US-Nationalspieler Jermaine Jones durch. Damit konnte sich der Favorit zum fünften Mal den Titel sichern in der MLS. Somit ist Los Angeles Galaxy mit seinem Coach Bruce Arena und den Altstars Landon Danovan und Robbie Keane nun auch der Rekordmeister in der Major League Soccer. Letztgenannter Robbie Keane wurde auch zum umjubelten Held des Finals. Kurz nach der Halbzeitpause konnte Gyasi Zardes das 1:0 für Galaxy erzielen. Doch Chris Tierney sorgte elf Minuten vor dem Ende der Partie noch für den Ausgleich für das Team um den Ex-Schalker und Ex-Frankfurter Jermaine Jones.

Robbie Keane mit dem entscheidenden Treffer

Somit ging es in die Verlängerung. In der 111. Minute war es dann der irische Superstar Robbie Keane, der das entscheidende 2:1 erzielte. Somit sorgte Keane auch für einen tollen Abschluss der Karriere von Landon Donovan. Denn der 32 Jahre alte Ex-Stürmer von Bayer 04 Leverkusen und dem FC Bayern München kündigte schon vorab an, nach dieser Saison die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Dies tut er nun genauso wie zuvor David Beckham sein Engagement bei Galaxy einst mit dem Meistertitel beendete.