NBA Playoffs: Dirk Nowitzki kann Niederlage der Mavs nicht verhindern

macht sein bisher bestes Spiel in den diesjährigen , trotzdem kann er die Niederlage seiner Mavs nicht verhindern. Die brauchen jetzt nur noch einen Sieg, um in die nächste Runde einzuziehen.

San Antonio Spurs vs. 109:103

Eine bittere Pleite für die Dallas Mavericks! Wie schon im letzten Spiel hatten sich die Mavs zwei Mal im Laufe des Spiels wieder herangekämpft und einen kleinen Rückstand aufgeholt – doch am Ende behielten die Spurs die Nerven und brachten den Sieg relativ ungefährdet nach Hause.

Starke Partie von Dirk Nowitzki, aber…

Dirk Nowitzki machte seine erste wirklich starke Partie, allerdings blühte er erst im letzten Viertel so richtig auf. Schlussendlich stand er bei 26 Punkten und 15 Rebounds. Trotzdem kann und muss man Dirk einen Vorwurf machen: Als die Mavs kurz vor Ende der Partie den Rückstand auf 4 verkürzt hatten, vergab Nowitzki einen völlig offenen und ziemlich einfachen Wurf aus mittlerer Distanz. Dieser Wurf hätte Dallas auf 2 Punkte heranbringen können und dann wäre vielleicht nochmal was gegangen – doch als die Spurs im Gegenzug den Dreier verwandelten und der Rückstand wieder auf 7 Punkte anwuchs, war die Partie entschieden.

Vince Carter Topscorer

Ein bärenstarkes Spiel machte – nach seinem sensationellen Buzzer Beater in Spiel 3 – Vince Carter. Er war Topscorer der gesamten Partie und kam auf insgesamt 28 Punkte bei 7 von 9 verwandelten Dreiern. Monta Ellis erzielte 21 Punkte, was sich im Grunde nicht schlecht ließt, trotzdem kam von Ellis in den entscheidenden Phasen zu wenig. Eine kleine Schrecksekunde gab es zu Anfang der Partie, als sich Samuel Dalembert am Knöchel verletzte, er kehrte zwar kurze Zeit wieder aufs Parkett zurück, schien aber trotzdem durch die kleine Verletzung beeinträchtigt zu sein, denn der zuvor so starke Center kam in der gesamten Partie nur auf 2 Punkte.

Splitter sorgt für die Entscheidung

Bei den Spurs sorgte Tony Parker für mächtig Wirbel in der Offensive, er kam insgesamt auf 23 Punkte, ansonsten erzielten sowohl Ginobili als auch Leonard und Duncan jeweils knapp 20 Punkte. In der Schlussphase war vor allem Tiago Splitter dafür verantwortlich, dass die Mavs nicht nochmal die Führung erobern sollten, denn der große Brasilianer war eine Macht unter dem Korb. Nun stehen die Mavs mit dem Rücken zur Wand, die nächsten beiden Spiele müssen gewonnen werden, wenn man noch eine Chance auf die nächste Runde haben will. Wer dort der Gegner wäre, steht noch nicht fest, denn die Houston Rockets konnten ihr Spiel in der letzten Nacht gewinnen und die Serie gegen die Portland Trail Blazers so verkürzen.

Quelle Bild: Keith Allison / Flickr

data-ad-format="auto"