Mythen über Sportwetten

Sportwetten jarmoluk / pixabay.com

Die meist verbreiteten Mythen über

Das auf Sport gibt es schon seit mehreren Jahrzehnten und natürlich  gibt es schon zahlreiche Mythen und Legenden über diese Aktivität. Es ist nicht sehr schwierig, den Anfänger von einer bestimmten Aussage zu überzeugen, die ihm bei bestimmten Raten große Gewinnsummen verspricht. In diesem Artikel wollten wir die häufigsten Mythen über Sportwetten zerstreuen, um unsere Leser vor unüberlegten Handlungen zu schützen, damit sie nur auf vertrauenswürdigen Webseiten wie novibet.de wetten und ihre Risiken auf Wettbetrüge minimieren.

Mythos Nr. 1: Wetten auf einen Favoriten bringt auf lange Sicht in jedem Fall Gewinn.

Wenn ein ständiges Setzen auf Favoriten über lange Strecken einen Gewinn bringen würde, warum wären dann andere Wetten erforderlich? Wetten Sie auf alle Top-Mannschaften und rudern Sie das Geld mit einer Schaufel. Aber nicht alles ist so einfach, und der wird nie so einfach sein Geld zu ausgeben. Jeder Koeffizient des bevorzugten Einsatzes hat eine bestimmte Marge, die den niedrigen Indikator ohne ihn verringert. Letztlich denken Sie, dass nach dem Koeffizienten die Wahrscheinlichkeit, dass der Favorit gewinnen wird, 80% beträgt, aber tatsächlich beträgt die nur 65%. Das sind nur diese 15% Marge, die uns auf lange Sicht zum Minus führen wird. Natürlich können Sie auch Glück haben, aber es kann nicht lange so weitergehen.

Mythos Nr. 2: Für erfolgreiche Wetten reicht es aus, sich in einer Meisterschaft gut auszukennen.

Zweifellos müssen Sie sich in der Meisterschaft auskennen, auf die Sie wetten werden, aber das allein ist nicht genug. Darüber hinaus muss der Wetter die korrekt verwenden, Analysen durchführen, Strategien anwenden, keine überstürzten Aktionen durchführen und so weiter.

Mythos Nr. 3: Wenn der Koeffizient stark abfällt, ist dies das erste Signal eines gekauften Spiels.

Viele Anfänger glauben, dass ein starker Abfall des Koeffizienten auf jeden Fall verfolgt werden sollte. Wenn alle auf den Sieg einer Mannschaft wetten, dann ist es ein . Eigentlich kann eine Vielzahl von Faktoren die Koeffizientenreduzierung beeinflussen. Beispielsweise kann ein Rückgang des Koeffizienten auf eine oder zwei große Einsätze bei einem bestimmten Spiel zurückzuführen sein, die noch nichts bedeuten. Es kommt häufig vor, dass die Buchmacher selbst zunächst einen überschätzten Koeffizienten festlegen und diesen anschließend selbst korrigieren, wenn sie eine unvorhergesehene Erregung der Wettenden über dieses Ergebnis bemerken.

Mythos Nr.3: Erfolgreiche Spieler multiplizieren die Bank mehrmals im Monat.

Ein professioneller Zocker erhöht seine Bank in einem Monat um nicht mehr als 15 %. Es gibt Zeiten, in denen sich die Bankroll eines Spielers innerhalb eines Monats mehrmals vervielfacht hat, dies tritt jedoch eher in Form von Ausnahmen und einem gewissen Grad an Glück auf. Einige Wetter wenden einfach eine sehr riskante Strategie an, die ihre Risiken auf so kurze Distanz noch nicht gezeigt hat. Echte Profis verdienen ungefähr 10 % der Bank, aber sie tun dies mit beneidenswerter Regelmäßigkeit. Stabilität ist ein Zeichen der Meisterschaft.

Mythos Nr.4: Ein Buchmacher reicht für das Spiel

Viele Spieler bemühen sich nicht, die besten Quoten für den gleichen Ausgang eines Sportereignisses zu finden. Sie sind in einem Wettbüro registriert, das ihnen gefällt, und alle Wetten werden nur dort abgeschlossen. Jeder erfahrene Wetter wird Ihnen bestätigen, dass eine solche Meinung falsch ist. Wenn Sie nicht die höchsten Quoten wählen, gehen Sie auch dann zum Minus, wenn Sie genau die gleichen Quoten wie ein Profi spielen. Aber der Profi selbst erhält wie üblich einen Gewinn von 10 % der Bank.

data-ad-format="auto"