Wird Peyton Manning freigesprochen?

Sieben Monate lang wurde gegen den früheren Quarterback-Star Peyton Manning von der NFL ermittelt, ihm wurde vorgeworfen, Wachstumshormone benutzt zu haben. Nun kam die NFL zu dem Schluss, dass Manning keine Wachstumshormone benutzt hat.

Manning vom Verdacht freigesprochen

Nach siebenmonatigen Untersuchungen wurde Peyton Manning jetzt vom Verdacht freigesprochen, mit dem Wachstumshormon HGH gedopt zu haben. Die Kommission kam nach den Untersuchungen zu dem Schluss, dass Manning nicht mit HGH und auch nicht mit anderen leistungssteigernden Hormonen gedopt hatte. Manning hatte sich eine Nackenverletzung zugezogen, die er auskurieren musste. Für das Fehlverhalten des NFL-Spielers liegen keine glaubwürdigen Nachweise vor.

Untersuchung gegen Manning von der NFL eingeleitet

Während der Aufarbeitung der Dokumentation „Die dunkle Seite“ hatte die NFL im Januar dieses Jahres ein Untersuchungsverfahren gegen Peyton Manning in die Wege geleitet. Manning wurde in einem Beitrag von Al Jazeera, einem arabischen Fernsehsender, vorgeworfen, sich im Jahr 2011 in einer Anti-Aging-Klinik Wachstumshormone besorgt zu haben. Nachdem der 40-jährige Manning mit den Denver Broncos den Super Bowl gewann, trat er zurück. Er bezeichnete die Anschuldigungen, gedopt zu haben, als kompletten Müll. Bei ESPN erklärte Manning,

  • dass alles total falsch sei
  • er nie HGH benutzt habe
  • es sich um eine Fälschung handele

Er sagt, dass ihn alles keinen Schlaf koste. Seit 2011 ist HGH in der NFL verboten, getestet wird allerdings erst seit 2014. Entsprechend der Dokumentation habe sich Manning, der damals noch bei den Indianapolis Colts spielte, einer Genickoperation unterzogen und sich dann in Indiana in einer Anti-Aging-Klinik mit HGH behandeln lassen.

Charlie Sly als Hauptbelastungszeuge

Charlie Sly, ein Angestellter der Klinik, trat als Hauptbelastungszeuge auf und erklärte vor versteckter Kamera, dass Manning per Post von der Klinik mit Wachstumshormonen versorgt wurde und die Sendungen immer an Mannings Frau Ashley adressiert waren. Sly widerrief jedoch seine Aussagen, noch bevor die 49-minütige Dokumentation ausgestrahlt wurde. Später bezeichnete er seine Stellungnahme als falsch und unkorrekt.
Foto: flickr.com/Jeffrey Beall

data-ad-format="auto"