Unglaublicher Deal: Ballmer kauft Clippers für zwei Mrd. Dollar

Allem Anschein nach haben die Clippers einen neuen Besitzer gefunden: Ex-Microsoft-Chef legt zwei Milliarden Dollar auf den Tisch.

Deal scheinbar fix

Nach dem Rassismus-Skandal rund um den derzeitigen Besitzer der L.A. Clippers, , scheinen die Clippers nun doch einen neuen Besitzer gefunden zu haben. In den letzten Tagen war zwar immer wieder kolportiert worden, dass Sterling nun doch nicht verkaufen möchte, nun hat er sich aber scheinbar doch noch vom Gegenteil überzeugen lassen. Einen großen Anteil daran dürfte die unglaubliche Summe von zwei Milliarden Dollar haben, die der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer für die Clippers bezahlten möchte. Scheinbar ist der Deal bereits fix, eine endgültige Bestätigung steht allerdings noch aus.

Größter Deal in der Geschichte der

Für Sterling wäre das ein mehr als gutes Geschäft, denn er hatte die Clippers 1981 für gerade einmal 12,5 Millionen Dollar gekauft. Der aktuelle Wert der Clippers wird auf 550 Millionen Dollar geschätzt. Der Deal von zwei Milliarden Dollar wäre der größte in der Geschichte der NBA und der zweitgrößte in amerikanischen Sportgeschäft überhaupt, denn nur das Baseball-Team „The Dodgers“ hat für einen höheren Betrag den Besitzer gewechselt. Die Dodgers waren 2012 für 2,1 Milliarden Dollar verkauft worden.

Clippers müssen in L.A. bleiben

Laut der „Los Angeles Times“ wird der Deal aber wohl nur dann über die Bühne gehen, wenn Ballmer der NBA zusichert, dass die Mannschaft in Los Angeles bleibt. Theoretisch hätte er als neuer Besitzer die Möglichkeit, den Standort zu verlegen – zum Beispiel nach Seattle, wo sich zahlreiche Fans die Seattle SuperSonics zurückwünschen würden. Und abwegig wäre das nicht, denn Ballmer lebt derzeit in Seattle.

Quelle Bild: Keith Allison | Flickr

data-ad-format="auto"