Playoffs in der NBA: Dalls Mavericks verlieren ihr Auftaktspiel

In der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA haben die Auftaktspiele zu den Playoffs begonnen. Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks haben die erste Partie verloren, da half auch eine gute Leistung des Deutschen nicht.

Ex-Mavericks kosten Miami den Sieg

Der Meister von 2011 kam bei den Houston Rockets nicht über ein 108:118 hinaus. Nowitzki konnte 24 Punkte erzielen, als bester Werfer seines Teams. Das konnte die Niederlage aber nicht verhindern, obwohl es sieben Punkte mehr als in der Vorrunde waren. Der beste Spieler bei den Rockets war James Harden. Genau wie Nowitzki konnte er 24 Zähler erzielen. Jason Terry und Corey Brewer, die 2011 noch für die Mavericks spielten, erreichten zusammen 31 Punkte und vor allem Brewer konnte mit seinen 13 Punkten in der Schlussphase des Spiels den Sieg zementieren.

Wizards siegen in Toronto

Im ersten Spiel der Playoffs konnten die Washington Wizards einen wichtigen Auswärtssieg in Toronto einfahren. Bester Werfer im Spiel war Paul Pierce, der die Wizards beim 93:86 Erfolg nach Verlängerung mit seinen 20 Punkten in der Extra Time zum Sieg führte. Somit liegen die Wizards in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 vorne. Die Raptors lagen nach der regulären Saison in dem Ostamerikanischen Teil der NBA, der Eastern Conference, als Vierte noch knapp vor den Washington Wizards. Im letzten Viertel des Spieles gelang es den Raptors, einen deutlichen Rückstand aufzuholen, was letztendlich zu der Verlängerung führte. Das half leider nichts, denn außer De Mar DeRozan enttäuschten alle Spieler der Startaufstellung. Hätte der Trainer mit den Ersatzspielern begonnen, sähe das Ergebnis vielleicht anders aus, denn die Bankspieler konnten allesamt zweistellig punkten.

STREAME DEINEN SPORTLIVE FÜR 1 MONAT KOSTENLOS

Favorit gewinnt erwartungsgemäß

Ein weiterer Favorit auf den Titel sind die Golden Gate Warriors. Sie können mit der besten Bilanz der bisherigen Saison aufwarten. Im ersten Playoff Spiel besiegten sie die New Orleans Pelicans mit einem deutlichen 106:99. Im letzten Viertel des Spiels konnten die Pelicans noch einmal aufholen, am Ende reichte es aber nicht mehr. Stephen Curry wurde mit 34 Punkten der beste Werfer bei den Warriors.

data-ad-format="auto"