Playoff-Wahnsinn: Fünf Mal Spiel 7 in der NBA!

Die erste Runde der diesjährigen könnte spannender fast nicht sein. Insgesamt fünf Mal wird es heißen: Spiel 7 – alles oder nichts!

Der Wahnsinn in den Playoffs

Die erste Runde der NBA Playoffs hat nicht viel Spannung zu bieten? Gerade Platz 8 hat doch gegen Platz 1 gar keine Chance? Falsch gedacht! Sowohl im Osten als auch im Westen steht es in eben diesen beiden Serien, in der das beste gegen das schlechteste Team der Vorrunde spielt, 3:3 – das heißt es wird in folgenden Begegnungen ein entscheidendes Spiel 7 geben:

Nur die Wizards und die Heat konnten sich also bisher recht deutlich durchsetzen.

Dallas Mavericks vs. San Antonio Spurs 113:111

In den letzten Nacht hat Dallas das Aus gegen die San Antonio Spurs abgewendet, 113:111 lautete das Ergebnis am Ende. Es war eine extrem spannende Partie, beide Teams erwischten einen guten Start, bei den Mavs legte Dirk Nowitzki gut vor, bei den Spurs Danny Green, der nach wenigen Minuten bereits 5 von 5 Würfen verwandelt hatte. Interessanterweise waren es im Gegensatz zu den vorherigen Spielen nicht Tim Duncan und Tony Parker, die ihre Team anführten, vielmehr rückten einige andere Spieler wie eben Green in den Fokus.

Die Mavs konnten sich am Ende des ersten Viertels bereits ein wenig absetzen, doch dann ließ die Konzentration bei den Jungs aus Dallas etwas nach: Viele Ballverluste brachten die Spurs zurück ins Spiel und das 3. Viertel sollten sie sogar mit 11 Punkten gewinnen. Doch schlussendlich war es – mal wieder – Monta Ellis, der in der entscheidenden Phase die Nerven behielt, auch DeJuan Blair zeigte sich von der Freiwurflinie einigermaßen nervenstark. Hätte Tony Parker in der Schlussphase nicht beinahe jeden Wurf getroffen, hätten die Fans der Mavs vermutlich gar nicht mehr zittern müssen.

Bei Dallas machte Nowitzki insgesamt ein gutes Spiel, am Ende hatte er 22 Punkte bei Wurfquoten von mehr als 50 Prozent auf dem Konto – mehr war wohl einfach nicht möglich, denn Tiago Splitter spielt auch einfach eine hervorragende Defense gegen den Deutschen. Ellis war mit 29 Punkten Topscorer der Partie, Blair steuerte starke 10 Punkte und 14 Rebounds bei, auch Calderon, Carter und Harris punkteten zweistellig. Bei den Spurs war Tony Parker mit 22 Punkten bester Akteur auf dem Parkett, Green traf alle seine Würfe und stand schlussendlich bei 17 Punkten, Duncan, Splitter und Leonard erzielten 16, 19 und 12 Punkte.

Lillard schießt die Rockets ab, Brooklyn gewinnt deutlich

Es steht 98:96 für die Rockets, noch 0.9 Sekunden auf der Uhr – sieht nach einem einigermaßen sicheren Sieg und damit ebenfalls nach Spiel 7 aus, oder? Falsch gedacht: Der Ball kommt zu Damian Lillard und der knallt das Ding eiskalt rein. Buzzer Beater. Dreier. 98:99. Für die Rockets ein bitteres Aus, für die Trail Blazers die erste gewonnene Playoff-Runde seit 14 Jahren. Zu verdanken haben sie das – abgesehen von Damian Lillard in diesem Fall – in erster Linie einem sensationellen LaMarcus Aldridge, der wieder starke 30 Punkte und 13 Rebounds auflegte. Harden (34 Punkte) und Howard (26 Punkte) konnten das Aus der Rockets also nicht mehr verhindern. Brooklyn gewann vor heimischem Publikum recht deutlich mit 97:83, die Topscorer waren DeRozan mit 28 und Williams mit 23 Punkten.

Quelle Bild: Danny Bollinger / Flickr

data-ad-format="auto"