Pittsburgh Penguins bezwingen New York Rangers – Weitere NHL Ergebnisse

New York Rangers

Pittsburgh Penguins bezwingen

Ursprünglich nur als Ersatz für den verletzten Sidney Crosby von den Hurricanes verpflichtet, feierte Jussi Jokinen ein Debüt das seinesgleichen sucht und bezwang praktisch im Alleingang die New York . Dementsprechend war er in dem nervenaufreibenden Duell der beiden Mannschaften der eindeutige Matchwinner.

Das erste Tor, insgesamt sein 7. Saisontor, erzielte der Finne danke Vorarbeit von Pascal Dupuis und Chris Kunitz nach genau 32 Sekunden im Schlussabschnitt. Nach zwei torlosen Dritteln bezwang der für seine Skatingtechnik berüchtigte Spieler den starken Keeper Henrik Lundqvist mit einem grandiosen Handgelenkschuss.

Jokinen selbst kommentierte: „Wenn du hierher kommst, dann willst du natürlich einen guten ersten Eindruck hinterlassen.“  „Ich hinterlasse einen großartigen“, so der Finne weiterhin. Und da hat er natürlich recht. Und er überzeugte gleich doppelt, nachdem Rick Nash mit seinem 14. Saisontor den 1:1 ausgleich erzielte und es nach einer Overtime ohne Tor in die Entscheidung ging.

Der Spezialist für Shootouts, Jussi Jokinen, düpierte Torhüter Lundqvist mit einem schönen Heber -ebenfalls aus dem Handgelenk- ein weiteres Mal. – Er erzielte mit dem ersten Penalty auch gleichzeitig das einzie Tor im Shootout. „Es ist großartig für unser Team und toll für sein Selbstvertrauen. Jetzt fühlt er sich vielleicht schon zu Hause hier“, sagte Dupuis.

Neben dem interessanten Match ist die herausragende Leistung der beiden Goalies Henrik Lundqvist (New York Rangers) und Marc-Andre Fleury (Pittsburgh Penguins) hervorzuheben. Die New York Rangers gaben insgesamt mehr Schüsse aufs Tor ab als die Penguins (35:27); Die Saves der beiden Torhüter sagen wohl schon alles über deren Leistung aus: Marc-Andre Fleury schaffte 36 Saves, während Rangers-Schlussman Lundqvist 26 Saves markieren konnte. Top!

Vom Rangers-Coach bekam Fleury auch gleich mal Lob für seine Leistung: „Wir haben wirklich, wirklich gut gespielt“, sagte John Tortorella. „Fleury hat den Unterschied gemacht.“ Nach dem Debakel gegen die Rangers im Madison Square Garden (1:6), bei dem Fleury noch an allen Gegentoren beteiligt war, hat der Torhüter also alles richtig gemacht und die passende Reaktion gezeigt.

Neben dem Duell dementierte Pens-Manager Ray Shero übrigens Gerüchte über eine Gehirnerschütterung bei Star Sidney Crosby: „Er hat einen Kieferbruch erlitten, aber zeigt zu diesem Zeitpunkt keinerlei Hinweise auf eine Gehirnerschütterung. Wir werden das weiter beobachten, behandeln aber derzeit lediglich den Kieferbruch.“ Des weiteren bestätigte auch Crosby-Manager Brisson diese Aussage.

Der Scoring-Leader der NHL fehlt nach einem Schlagschuss, der ihn am Mund traf und den Kiefer brach, auf unbestimmte Zeit. Er hatte schon auf Grund von 2 Gehirnerschütterungen im Januar 2012 die komplette Vorsaison verpasst.

: 4:2

Die Tore: 1:0 Adam, 1:1 Methot, 1:2 Gryba, 2:2 Ott, 3:2 Flynn, 4:2 Hecht

Dank Joachim Hecht, der 2 Scorerpunkte im Schlussdrittel markieren konnte, leben die Hoffnungen auf die Playoffs bei den Sabres weiter. Zuerst bereitete er den Treffer zum 3:2 von Flynn vor, kurz darauf erzielte er selbst seinen dritten Saisontreffer und traf damit zum 4:2 Endstand.

Damit finden sich die Buffalo Sabres auf Platz 12 der Eastern Conference wieder, 4 Punkte hinter dem rettenden 8. Platz, den aktuell die Islanders innehaben.

gewinnen gegen die Columbus Blue Jackets

Die Tore: 1:0 Stewart (PP), 1:1 Anisimov, 2:1 Backes, 3:1 Berglund (SH)

Anaheim verlieren überraschend gegen die

Die Tore: 0:1 MacDermid, 1:1 Cogliano, 1:2 Nystrom (SH), 1:3 Chiasson

: 2:1

Die Tore: 0:1 Backlund (PP), 1:1 Boyle, 2:1 Pavelski

– Detroit : 2:3 OT

Die Tore: 0:1 Datsyuk (PP), 1:1 Olver, 1:2 Nyquist, 2:2 Parenteau, 2:3 Datsyuk

Bild: Anna Enriquez

data-ad-format="auto"

2 Comments

  1. Luis

    7. April 2013 at 10:41

    Was ist nur mit den Rangers los ?… :/