NFL: Trainingsspiel endet in Massenschlägerei

Aus einem gemeinsamen Trainingsspiel zwischen den Dallas Cowboys und den St. Louis Rams vor dem Ligastart der endete in einer Massenschlägerei, die völlig außer Kontrolle geriet. Die Trainer mussten eingreifen und die Spieler voneinander trennen.

NFL Trainingsspiel gerät außer Kontrolle

Dass es im amerikanischen Football rau zugeht, ist wohl hinlänglich bekannt. Jetzt allerdings haben sich die Footballer des Teams der Dallas Cowboys sowie der St. Louis Rams in einem Trainingsspiel, das zur Vorbereitung auf die neue Liga dienen sollte, eine wüste Schlägerei geliefert. Das Trainingsspiel, das in Oxnard, Kalifornien stattfand, geriet in dem Moment außer Kontrolle, als sich die Offensive der St. Louis Rams und die Defensive der Dallas Cowboys auf dem Feld gegenüberstanden. Der Cheftrainer von den St. Louis Rams, Jeff Fisher, äußerte sich nach der Eskalation wie folgt: „In unserem Spiel ist kein Platz für Schlägereien. Die Spieler sind Vorbilder für die Kinder, so darf es nicht laufen. Zum Glück wurde niemand verletzt.“ Während die Dallas Cowboys aus Texas stammen, sind die St. Louis Rams aus dem zentral gelegenen Missouri angereist. Schon seit einigen Jahren werden die Risiken des amerikanischen Football kontrovers diskutiert. Die Eskalation dürfte aus deshalb Nahrung für weitere Diskussionen sein.

Gewaltneigung unter den Football Spielern?

Zwischen den Dallas Cowboys und den St. Louis Rams kam es zu mehreren Auseinandersetzungen. Die Trainer Fisher und Jason Garrett waren dann der Ansicht, dass es besser sei, die Teams voneinander zu trennen. Am ersten Tag des Gemeinschaftstrainings kam es zu keinerlei Gewaltausbrüchen unter den Spielern. Mediziner in den USA befürchten schon seit einiger Zeit, dass es zwischen den unkontrollierten Gewaltausbrüchen unter den Spielern sowie den sportartypischen Gehirnerschütterungen einen Zusammenhang geben könnte. Sollte sich dieser Verdacht bestätige, wäre die NFL gezwungen, durch Regeländerungen die Schärfe aus dem Spiel zu nehmen. Dies jedoch könnte dafür sorgen, dass viele Fans das Interesse an dieser Sportart verlieren.

data-ad-format="auto"