NFL: Es wird pink in der National Football League

Die bekannteste Liga der Welt, die , zeigt sich im Oktober im Rahmen der „ Ribbon“-Aktion frauenfreundlich und großzügig. Aber hinter dieser Aktion steckt noch viel mehr als nur Nächstenliebe.

Im Oktober trägt man(n) pink in der NFL

Pinkfarbene Strähnen, pinkfarbener Nagellack, pinkfarbene Schuhe und noch vieles mehr ist im Oktober pink in der NFL.

In der NFL ist „Pinktober“ wie in jedem Jahr seit 2009! Bereits im 6. Jahr der Aktion bemüht sich die NFL auch in diesem Jahr wieder mit der Farbe Pink das Bewusstsein für Brustkrebs zu fördern. Aber nicht nur die Spieler zeigen sich in Pink,sondern auch die Stadien sowie die Cheerleader und selbst die NFL-Fan-Shops sind vollgestopft mit pinkfarbenen Produkten.

Ein tieferer Blick gibt den genauen Einblick

Aber wenn man sich ein wenig mehr damit beschäftigt und einen genauen Blick hinter die pinkfarbene Kulisse wirft, dann bleibt nur noch sehr wenig übrig von dem Interesse der NFL an den Krebsopfern übrig.

Eben das musst in der vergangenen Woche DeAngelo Williams feststellen. Der Running Back der Pittsburgh Steelers verlor seine Mutter und vier Tanten an Brustkrebs und wollte ein Zeichen setzen, dass länger andauert als nur den Oktober. Er fragte bei der NFL an, ob er die ganze Saison über pinkfarbene Accessoires tragen darf, um zu zeigen, dass Brustkrebs ein tägliches Thema ist. Aber die NFL lehnte ab und teilte ihm mit, dass er mit einer Busse rechnen muss, wenn er den „Pinktober“ in einen „Pinkovember“ oder „Pinkecember“ verwandeln würde. Auch ein weiterer Spieler, der ein Zeichen setzen wollten, wurde bestraft

  • Cam Hayward – $ 6000 Strafe

Er wird Pink tragen

Williams hat sich entschlossen, mindestens einmal pro Monat pink zu tragen, den Bussen zum Trotz. Der Grund, das sich die NFL dagegen wehrt, liegt nah: Die Aktionen haben keinen Nutzen und man keinen werbetechnischen Profit herausschlagen.

Foto: Alicia Jacobs

data-ad-format="auto"