NBA Ergebnisse: Nowitzki verliert gegen Love

Es war nicht nur ein normales Spiel, die Partie der Dallas Mavericks gegen die Minnesota Timberwolves, es war auch ein Duell zweier großartiger Power Forwards: Dirk Nowitzki gegen Kevin Love. Letztendlich konnte Love das Duell eindeutig für sich entscheiden.

Minnesota Timberwolves – Dallas Mavericks 116:108

Es war nicht der Tag des Dirk Nowitzki. Am Ende der Partie hatte „Dirkules“ zwar akzeptable 14 Punkte, aber nur 3 magere Rebounds auf seinem Konto. Sein Pendant bei den Timberwolves, Kevin Love, hingegen zeigte eine herausragende Leistung, er steuerte 32 Punkte, 15 Rebounds und 8 Assists zum Erfolg seines Teams bei. Vor der Saison hatten sich bereits viele gefragt, ob Nowitzki noch einmal auf All-Star-Niveau spielen könnte, oder ob nun die Zeit der jüngeren Power Forwards – wie zum Beispiel Kevin Love – anbrechen würde.

Insgesamt erwischte auch Monta Ellis nicht seinen besten Tag, er erzielte zwar 23 Punkte, traf allerdings nur 9 seiner 24 Würfe. Auf Seiten der Timberwolves wussten Kevin Martin, Corey Brewer und Nikola Pekovic zu überzeugen, Spielmacher Ricky Rubio blieb relativ blass – wenigstens ein Duell, das die Dallas Mavericks für sich entscheiden konnten. Denn Jose Calderon machte ein gutes Spiel und erzielte 21 Punkte.

Charlotte Bobcats – New York Knicks 91:101

Vor der Partie der Bobcats gegen die Knicks musste unerwartet Charlottes Chefcoach, Steve Clifford, mit Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mit Sicherheit ein kleiner Schock für das ganze Team, auch wenn Patrick Ewing keinen schlechten Job machte.

Insgesamt hatten sich die Bobcats vermutlich Hoffnungen auf einen Sieg gemacht, denn die Knicks sind alles andere als gut in die Saison gestartet. Melo ist nicht so richtig in Form und der Ausfall von Center Tyson Chandler schmerzt. Doch Starting Center Andrea Bargnani erwies sich in der Partie gegen die Bobcats als gleichwertiger Ersatz, er erzielte 25 Punkte, 8 Rebounds und steuerte außerdem 5 Blocks bei. Der Run der Knicks im dritten Viertel war dann letztendlich zu viel für die Bobcats, sie konnten den Rückstand nicht mehr aufholen.

Detroit Pistons – Oklahoma City Thunder 110:119

Die Oklahoma City Thunder sind definitiv eines der besten Teams im Westen und auch eines der besten Teams der gesamten NBA. Kevin Durant und Russell Westbrook bilden ein ausgezeichnetes Duo, wenn die Thunder überhaupt eine Schwachstelle haben, dann ist es die Position des Centers. Das könnte sich jedoch schon bald ändern, denn Rookie Steven Adams zeigte gegen die Pistons eine tolle Leistung. Der junge Center steuerte 17 Punkte, 10 Rebounds, 3 Assists und 3 Blocks bei.

Ansonsten zeigte vor allem Kevin Durant, dass er zu den besten Spielern der NBA gehört: Er hatte am Ende der Partie 37 Punkte auf seinem Konto, sein Partner Russell Westbrook kam ebenfalls auf gute 20 Zähler, allerdings lies seine Wurfquote doch sehr zu wünschen übrig: Nur 5 von 19 Würfen fanden den Weg in den Korb.

Quelle Bild: Keith Allison / Flickr

data-ad-format="auto"