NBA: Die neue Saison ist eröffnet!

In der letzten Nacht war es endlich soweit, es fanden die ersten Spiele der neuen Saison statt! In den letzten Wochen haben wir bereits über zahlreiche Spiele der Preseason berichtet, nun geht es also wieder um wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs. 

107:95

Miami gegen Chicago, der Traum eines jeden Basketballfans, vor allem weil auf Seiten der Bulls endlich auch der lange verletzte Derrick Rose wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Und der legte auch gleich mit der ein oder anderen spektakulären Aktion los und half seinen Bulls, im frühen ersten Viertel eine recht deutliche Führung herauszuspielen. Bei den Heat ging anfänglich in der Offensive nicht wirklich viel zusammen, das sollte sich jedoch nach ungefähr zehn Minuten ändern. Und gegen Ende der Partie ließ man den Jungs aus Chicago dann keine wirkliche Chance mehr.

Ein Knackpunkt in der Partie war mit Sicherheit die starke Bank der Heat, insgesamt sieben Heat-Spieler punkteten zweistellig, 42 der insgesamt 107 Punkte wurden von Bankspielern erzielt. So musste Topscorer Lebron James auch „nur“ 17 Punkte beisteuern. Auf Seiten der Bulls überragte vor allem Carlos Boozer, er leistete sich nur wenige Fehlversuche und steuerte insgesamt 31 Punkte und 7 Rebounds ab. Rose erwischte nicht seinen besten Tag, er traf nur vier von insgesamt 15 Würfen und leistete sich zusätzlich fünf Ballverluste.

L.A. Lakers – L.A. Clippers 116:103

Mit der Partie der Lakers gegen die Clippers erwartete die Fans die zweite spannende Partie in der ersten Nacht – und die sollte auch gleich mit einem unerwarteten Ergebnis daherkommen. Denn eigentlich sahen es viele als selbstverständlich an, dass die Clippers die Lakers vom Parkett fegen würden, schon gar, weil die Lakers nach wie vor auf ihren Superstar Kobe Bryant verzichten müssen. Doch letztendlich kam dann alles anders und die Clippers wurden mit 116:103 nach Hause geschickt.

Insgesamt war die Partie bis zum vierten Viertel ziemlich ausgeglichen, erst im letzten Spielabschnitt drehten dann die Bankspieler der Lakers so richtig auf. Vor allem Jardan Famar und Xavier Henry zeigten ausgezeichnete Leistungen, letzterer erzielte 22 Punkte und steuerte außerdem 6 Rebounds bei – Career High! Auch Pau Gasol machte ein wirklich gutes Spiel.

Die Clippers zeigten auf dem Papier ebenfalls eine ansprechende Leistung, Chris Paul kam am Ende der Partie auf 15 Punkte, 11 Assists, 6 Rebounds und 5 Steals, DeAndre Jordan steuerte 17 Zähler, 11 Rebounds und 3 Blocks bei. Insgesamt war man den Lakers aber – zumindest in diesem Spiel – unterlegen. Der Deutsche Elias Harris im Trikot der Lakers kam im Übrigen nicht zum Einsatz.

Indiana Pacers – Orlando Magic 97:87

Es war zeitlich gesehen das erste Spiel der letzten Nacht und auch hier setzte sich – wie bei den Heat auch – der Favorit durch. Allerdings brauchten die Pacers ein wenig Zeit, um endgültig ins Spiel zu finden, erst ein 21:4-Lauf in der zweiten Hälfte brachte die vorläufige Entscheidung. Topscorer der Partie war Paul George, er erzielte 24 Punkte und hatte am Ende der Partie zusätzlich 6 Rebounds, 5 Assists und 3 Blocks auf seinem Konto. Apropos Blocks, in dieser Hinsicht zeigten die Pacers wirklich eine ausgezeichnete Leistung: Roy Hibbert blockte sagenhafte 7 Würfe, David West kam auf 5, Ian Mahinmi auf 2 und Lance Stephenson auf 1 Block. 18 Blöcke in einem Spiel – nicht schlecht, Indiana!

Quelle Bild: Keith Allison / Flickr

data-ad-format="auto"