MLS: Real Salt Lake City schießt den FC Toronto ab

hat sich Samstagnacht für das anstehende Derby in Kansas eingeschossen. Am kommenden Wochenende kommt es zur Wiederholung des letztjährigen Finale. Salt Lake City scheint gut gerüstet, was der bitter zu spüren bekam.

Real Salt Lake City vs. FC Toronto 3:0

Die Heimmannschaft begann das Spiel wie die Feuerwehr. Die kanadischen Gäste wurden von Beginn an in die Defensive gedrückt. Bereits in der 11. Spielminute verwandelte Álvaro Saborío einen Elfmeter sicher zur Führung. Gil erhöhte nach knapp einer halben Stunde zum vorentscheidenden 2:0. Den endgültigen KO versetze Saborío den Gästen in der 55. Minute mit seinem zweiten Treffer. Der Stürmer aus Costa Rico war neben dem argentinischen Mittelfeldregisseur Morales der überragende Spieler auf dem Platz. Real Salt Lake City bleibt damit nach vier Spieltagen mit zwei Siegen und zwei Unentschieden ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz der Western Conference. Für Toronto bedeutet das 0:3 die erste Saisonniederlage. Die Mannschaft vom Jerome Defoe rangiert auf dem 4. Platz der Eastern Conference. Reals kommender Derbygegner Sporting Kansas City gewann bereits am Freitag sein Auswärtsspiel in Colorado durch ein Tor wenige Sekunden vor Schluss mit 3:2.

Seattle Sounders vs. Columbus Crew 1:2

Eine komplett weiße Weste in der noch jungen Saison behält hingegen die Mannschaft aus Columbus. Mit drei Siegen aus drei Spielen führt das Team die Tabelle der Eastern Conference an. Beim Auswärtsspiel in Seattle sah es jedoch lange Zeit nicht nach einem Erfolg der Elf von Trainer Greg Berhalter aus. Der Gastgeber war vor allem in der ersten Halbzeit das aktivere Team. Folgerichtig war es Kenny Cooper, der Seattle die 1:0 Pausenführung bescherte. In den zweiten 45 Minuten steigerten sich Columbus. Nach knapp einer Stunde konnte Djimi Traore den Mittelstürmer der Gäste Dominic Oduro nur mit einer Notbremse stoppen. Traore musste mit Rot vom Platz. Der Argentinier Frederico Higuaín verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:1 Ausgleich. Als sich beide Teams schon mit dem Remis abgefunden hatten, kam die große Stunde von Justin Meram. Der Stürmer wurde von Berhalter erst in der 89. Minute eingewechselt. In der vierten Minute der Nachspielzeit machte er mit seinem Treffer den 2:1 Auswärtssieg perfekt.

data-ad-format="auto"