Jonathan Gray: Top-Kandidat der Drafts mit positivem Dopingtest

Einer der hoffnungsvollsten Nachwuchstalente mit Chancen auf einen MLB-Vertrag soll nun positiv auf ein Amphetamin getestet worden sein. Da Jonathan Gray noch bis Ende der Woche Amateur ist, bleibt er zunächst aber ohne Sperre für die Major League Baseball.

Gray gilt als einer der ersten Auserwählten der Drafts

Wenn am Donnerstag dieser Woche die nächsten Drafts der MLB anstehen, gilt Jonathan Gray als einer der Top-Kandidaten auf einen der ersten Picks. Vor dieser neuen Vertragsrunde in der MLB werden die aussichtsreichsten 200 Nachwuchsspieler, die sich Hoffnungen auf einen Kontrakt mit einem der Profiteams machen dürfen, einem Test auf verbotene Mittel unterzogen. Dieser soll bei dem Nachwuchsspieler der Universität von Oklahoma mehreren Quellen aus den USA zufolge positiv auf das Amphetamin Adderall gewesen sein. Bei den Berichten beziehen sich die Medien in den Vereinigten Staaten auf einen Verantwortlichen der MLB.

Noch keine Sperre für das Nachwuchstalent

Allerdings muss Jonathan Gray zunächst keine Folgen befürchten. Da er nach wie vor als Amateur gilt, wird zunächst keine Strafe erfolgen. Wer normalerweise in der MLB mit Adderall erwischt wird, muss nach dem zweiten positiven Test mit einer 25-Spiele-Sperre rechnen – außer der betroffene Akteur legt ein ärztliches Attest vor, das den medizinisch notwendigen Einsatz des Amphetamins bestätigt.

STREAME DEINEN SPORTLIVE FÜR 1 MONAT KOSTENLOS

Positiver Test ohne Auswirkung auf einen MLB-Vertrag?

Nach einer ersten Einschätzung von Fachleuten wird nicht erwartet, dass sich Grays Perspektive bei den anstehenden Drafts durch diesen positiven Dopingtest verändert, da hier „nur“ ein Aufputschmittel im Spiel war und nicht etwa Steroide oder Wachstumshormone. Bei den Drafts in dieser Woche haben die Houston Astros die erste Auswahlmöglichkeit, gefolgt von den Chicago Cubs, den Colorado Rockies, den Minnesota Twins und den Cleveland Indians. Somit könnte Jonathan Gray bei einem dieser Clubs landen.

Foto-Quelle: Anders Sandberg

data-ad-format="auto"