Ex-NFL-Player Patrick Venzke: „Ich bin durch die Hölle gegangen“

Er war einer der wenigen Deutschen, die in der NFL spielte und er nahm Verletzungen und Demütigungen für seine Karriere in Kauf. Jetzt plagen den 40-jährigen Patrick Venzke Ängste um Spätfolgen seines Sportes. Denn er merkt, dass sein Gehirn sich durch den Sport verändert hat.

Der erste Deutsche in der NFL

Patrick Venzke war der erste deutsche professionelle Footballspieler in der nordamerikanischen NFL und er war eine Kampfmaschine. Der heutige 40 jährige war spezialisiert auf das Blocken der Gegner, doch vor fünf Jahren hat er aufgehört und die Welt verlassen, in der alles immer größer, schwerer und heftiger wird. Seit diesem Zeitpunkt stellt sich der EX-NFL Spieler Fragen und dabei vor allem sich selbst – war es wirklich gut, das Football spielen?

Venzke meldete sich selbst beim Spiegel

Er hatte einen Bericht gelesen über die möglichen Folgen von Gehirnerschütterungen bei Footballspielern. Auch er hat sich mit dem Problem befasst, erklärte er und hat an sich selbst festgestellt, dass sich sein Verhalten und auch seine Wahrnehmung verändert haben. „Es ist ein Thema, das in der NFL totgeschwiegen wird, aber ich will, dass das Bewusstsein dafür wächst“, erklärte Patrick Venzke, den wir von US-Sport-News während seiner Zeit bei Rhein Fire in Düsseldorf als sehr sympathischen zielstrebigen Footballer in einigen wenigen Gesprächen in Ratingen erleben durften, nun im Gespräch mit dem Spiegel.

Der EX-NFL Spieler lebt mit seiner Familie in Idaho und verbachte seinen 40. Geburtstag in seiner deutschen Heimat und gab dem Spiegel Online ein Interview. Er möchte, dass mehr Menschen wissen, wie der Sport funktioniert. Auch wenn er niemals einer der ganz Großen in der NFL war, stand der Offensive Tackle niemals in der Startformation der Jacksonville Jaguars. Doch über viele Jahre war er ein Teil der amerikanischen Milliardenmaschine Football und weiss, wie es dort zugeht.

Patrick Venzke – Wer nach oben will, muss still sein

Patrick Venzke erklärte, dass in der NFL das Gesetz gilt, wer es ganz nach oben schaffen will, der muss still sein und körperlich sowie psychische Qualen hinnehmen und das, ohne sich zu beschweren, er muss der härteste unter den Harten sein. Nach vielen Jahren der Entbehrungen, Verletzungen und Beschimpfungen in der NFL macht er sich heute Gedanken darüber, was für einen Preis er für die Jahre Ruhm und Geldverdienen bezahlt oder bezahlen wird. Als sich 2012 Junior Seau das Leben nahm, einer der besten Linebacker seiner Zeit, begann Venzke sich bereits Gedanken zu machen und verfolgte dann auch viele andere Fälle von ehemaligen Footballprofis, die einfach nicht mehr leben wollten oder auffällig von ihrem Verhalten wurden. Venzke erklärte, dass er mindestens 10 – 15 Gehirnerschütterungen gehabt habe und sich niemals drum gekümmert hat, doch heute sieht er es anders, er hat Angst dass sein Gehirn zu viel abbekommen hat und das wäre ein Preis der zu groß für seine NFL-Karriere wäre, denn er möchte sich an diese erinnern können.
Foto: Keith Allison

data-ad-format="auto"