Deal zur Übernahme der Los Angeles Clippers endgültig perfekt

Nach einem langen Hickhack ist der Deal nun perfekt: der frühere Microsoft-Boss Steve Ballmer hat die Los Angeles Clippers endgültig übernommen. Dies gab nun die NBA bekannt. Damit ist der Rassist Donald Sterling nicht mehr länger Eigentümer des Clubs aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga.

Donald Sterling wehrte sich bis zum Schluss

Bekanntlich hatte sich der bisherige Besitzer Sterling bis zum Schluss dagegen gewehrt, den Club an Ballmer verkaufen zu müssen. Doch vor Gericht setzte sich die von ihm getrennt lebende Ehefrau gegen den 80-jährigen Milliardär durch. Denn ein Gericht hatte eine Einstweilige Verfügung zugunsten Donald Sterlings abgewiesen, mit der er den Verkauf der Los Angeles Clippers noch einmal abwenden wollte. Doch nun erklärte die NBA, dass der Deal endgültig abgeschlossen wurde und Ballmer der neue Eigentümer der Los Angeles Clippers ist.

Kaufsumme für die Los Angeles Clippers: Zwei Milliarden Dollar

Für den Kauf der Clippers wird eine Rekordsumme von satten zwei Milliarden US-Dollar fällig. Dies sind umgerechnet rund 1,49 Milliarden Euro. Der Verkauf wurde notwendig, nachdem die NBA beschlossen hatte, dass Sterling den Verein verkaufen muss. Zuvor gab es rassistische Äußerungen des 80-jährigen, die die NBA zu diesem Schritt nötigten. Ende Mai einigten sich dann Shelly Sterling, die getrennt von Donald Sterling lebende Frau, und Steve Ballmer auf den Deal. Shelly Sterling ist die Vermögensverwalterin von Donald Sterling, der an Alzheimer erkrankt ist.

STREAME DEINEN SPORTLIVE FÜR 1 MONAT KOSTENLOS

Foto: Keith Allison

data-ad-format="auto"