Dallas Mavericks: Saison-Vorschau 2014/2015

Die Mavs haben sich im Sommer gut verstärkt und unter anderem Chandler Parsons aus Houston geholt. Was kann man von den Jungs aus Dallas in der kommenden Saison erwarten?

Auch wenn es noch einige Zeit dauern wird, bis die nächste NBA Saison startet, ist die Kaderplanung bei vielen Teams zu großen Teilen abgeschlossen. Auch das Team der Dallas Mavericks scheint komplett zu sein und deshalb wollen wir heute einen Blick auf die kommende Saison 2014/2015 aus der Sicht der Mavs werfen.

Die Ab- und Zugänge der Mavericks

Dallas hat einige Ab- aber auch zahlreiche Zugänge vorzuweisen. Insgesamt gehörten die Mavs sogar zu den aktivsten Teams der Off-Season. Schon im Juni gelangt Mark Cuban ein spektakulärer Trade, denn mit Tyson Chandler holte man denjenigen Spieler zurück, der zuletzt entscheidenden Anteil am Gewinn der Meisterschaft in Dallas hatte. Zusätzlich kam auch Raymond Felton, im Gegenzug schickte man aber unter anderem Samuel Dalembert und Jose Calderon nach New York. Der zweite spektakuläre Neuzugang ist der junge Chandler Parsons, den Dallas aus Houston loseisen konnte und von dem sich die Fans der Mavs so einiges erhoffen. Für die Bank wurden noch Jameer Nelson, Richard Jefferson, Greg Smith und Al-Farouq Aminu verpflichtet, damit versucht man die Abgänge von Vince Carter, Shawn Marion und Dejuan Blair zu kompensieren. Vor allem Carter und Marion hätten viele vermutlich weiterhin gerne im Trikot der Mavs gesehen, gerade an Carters legendären Buzzer Beater in der Playoff-Serie gegen die Spurs wird man sich auch noch lange erinnern. Aber so ist eben das Geschäft.

Die Offensive läuft

In der Offensive standen die Mavs schon in der letzten Saison sehr gut da. Sie hatten das insgesamt viertbeste Offensivrating der Liga und mit Chandler Parsons dürfte sich die Offensive in Dallas sogar noch weiter verbessert haben, auch wenn durch den Abgang von Calderon ein wichtiger Schütze an der 3er-Linie fehlt. Doch den sollten die Mavs mit Nelson beispielsweise zumindest teilweise ersetzen können.

Probleme in der Defensive

Problem der Jungs um Dirk Nowitzki war ganz klar die Defensive. Es war die sechstschlechteste der Liga und auch bei den Rebounds erreichten die Mavericks nur Platz 28. In der kommenden Saison soll vor allem ein Name dafür sorgen, dass das besser wird: Tyson Chandler. Auf seinen Schultern liegt eine große Last und ob er noch im Stande ist, diese Last mehr oder weniger alleine zu tragen, wird sich zeigen müssen. Auch hängt natürlich nach wie vor viel von Dirk Nowitzki ab, in der letzten Saison hat er statistisch gesehen absolut erstklassige Werte aufgelegt mit knapp 50 Prozent aus dem Feld, knapp 40 Prozent von der Dreierlinie und fast 90 Prozent erfolgreichen Freiwürfen.

Prognose

Doch insgesamt – wenn wir mal annehmen, dass Chandler so einschlägt wie sich die Mavs das wünschen und auch sonst alles passt – sollten die Mavericks deutlich besser sein also letzte Saison und schon dort bereiteten sie dem späteren Meister aus San Antonio ja erhebliche Schwierigkeiten in den Playoffs. Die Playoffs sind dieses Jahr also mit Sicherheit drin, eventuell können die Jungs sogar um das Heimrecht mitspielen. Wie weit es dann in den Playoffs gehen wird, muss abgewartet werden. Doch die erste Runde sollten die Mavericks in jedem Fall überstehen.

Quelle Bild: Keith Allison | Flickr

data-ad-format="auto"