Andre Drummond glänzt in der NBA als Kunstschütze

In der -Profiliga glänzt Andre Drummond als Kunstschütze, denn der Center der Detroit Pistons traf aus rund 22 Metern in den Korb.

Drummond sorgt für einen Glücksmoment

In der Basketball-Profiliga NBA hat der Cent der Detroit Pistons mit einem Wurf aus rund 22 Metern den Korb getroffen und sorgte bei den Heimfans für einen kurzen Glücksmoment. Doch das Spiel gegen die Toronto Raptors ging mit 89:103 verloren.

Weit, aber noch kein Rekord

Der Kunstwurf von Drummond war der weiteste seit dem 3. Januar 2007. Damals hatte LeBron James aus 25 Metern für die Cleveland Cavaliers getroffen. Doch der NBA-Rekord wird von Baron Davis (Charlotte Bobcats/2001) gehalten: Er versenkte den Ball aus 27 Metern. Corey „Thunder“ Law von den Harlem Globetrotters hält den Weltrekord. Ende 2013 traf der Ballkünstler aus 33 Metern – den Wurf führte er damals von außerhalb des Feldes durch.

Drummond und 23 verfehlte Freiwürfe

Schon einmal war Drummond in die Schlagzeilen geraten, jedoch im negativen Sinn. Im Spiel gegen die Houston Rockets, versemmelte der Profi 23 Freiwürfe beim 123:114 und eine solche Fehlleistung ist zuvor noch keinem anderen Spieler widerfahren. Nur Wilt Chamberlain war am 01. Dezember 1967 22-mal von der Linie gescheitert.

Damit leistete sich Drummond mehr Fehlwürfe in einem Spiel als Stephen Curry seit Saisonbeginn. Der Star von Meister Golden State Warriors hat nur 22-Mal bei 237 Versuchen daneben gezielt. Drummond wurden im Spiel gegen Houston im Januar 36 Freiwürfe zugesprochen und da ist ein Vereinsrekord. Nur Dwight Howard erhielt mehr (39). Doch die Rockets foulten den Center absichtlich um den notorisch schwachen Freiwurfschützen an die Linie zu schicken. Die Ironie dieser Geschichte ist, dass die Rockets normalerweise selbst „Opfer“ dieser umstrittenen Foul-Taktik werden, da deren Center Howard regelmäßig Nerven an der Freiwurflinie zeigt.

data-ad-format="auto"