Ärger um nackte NFL-Stars im TV

Während eines TV-Interviews laufen mehrere nackte Footballer durch das Bild und besonders ein Spieler reagiert darauf sehr wütend.

Nackte Tatsachen im Kabinen-Interview –

Derzeit haben die Bengals einen Lauf und nach sechs Siegen in sechs Spielen gab der Defensive-Back Adam Jones dem NFL Network ein Interview in der Bengals Kabine. Aber was bei den Aufnahmen nicht bedacht wurde, ist, dass sich im Hintergrund gerade die Bengals-Kollegen entblößten und sich auf den Weg unter die Dusche machten.

In wurden diese nackten Tatsachen nicht so gern gesehen, wobei ein User das Video mit den Worten „Ein sehr interessantes Interview“ kommentierte. Ganz anders sah es der Cincinnati Bengals Andrew Whitworth, der bei Twitter ärgerlich schrieb:“Warum muss ich meinen Kindern erklären, warum ihr Vater nackt im Fernsehen ist?“.

Whitworth fordert Verbot von Kabinen-Interviews

Laut einem Bericht von „espn.com“ forderte der Bengals-Spieler Whitworth später ein Verbot von Kabinen-Interviews. Der 33-jährige erklärte, dass es sein Arbeitsplatz ist und er sich nicht darin vor Leuten umziehen muss, die er nicht kennt und die keinen Grund haben in seiner Nähe zu sein, außer um andere Leute zu interviewen. Dem fügte er hinzu, dass es das nirgendwo anders in den USA gebe und das es überholt und alt sei und geändert werden muss.

Der TV-Sender entschuldigt sich mit „Sorry“

Für den Vorfall entschuldigte sich der Sender und der Sprecher erklärte, dass es ein Fehler des Produktionsteams war. Das Interview wurde von dem Football-Sender NFL Network erst nach 45 Sekunden unterbrochen und der Moderator erklärte „Was für ein Interview“ worauf sein Kollege nach einer peinlichen Pause ergänzte „Das war interessant“.

Am Montag entschuldigte sich ein Sprecher für den Vorfall und das sichergestellt würde, dass es nie mehr zu einem solchen Vorfall kommen werde. Bereits 2004 gab es schon einmal einen Nacktskandal in der NFL, als während der Halbzeit-Show des Super-Bowl kurz die rechte Brust von Janet Jackson zu sehen war.

data-ad-format="auto"