NHL: Pittsburgh geht im Playoff-Halbfinale in Führung

Das Team um , die Pittsburgh Penguins konnten sich im Play-off-Halbfinale der erstmals in Führung setzen. Im ersten Auswärtsspiel setzten sich die Penguins mit 4:2 bei den Tampa Bay Lightning durch und führen die Serie nun mit 2:1 an.

Penguins erstmals in Führung

Es ist eine Premiere für den 24-jährigen Deutschen Stürmer der in dem dritten Play-off-Spiel der Serie 12:08 Minuten Eiszeit erhielt. Die dritte Begegnung in Tampa gewann der Champions von 2009 mit 4:2 und bereits am Freitag (20.05) findet das vierte Spiel statt, dass wieder in Florida ausgetragen wird.

Die Penguins kämpften

Das Kühnhackl-Team ging durch Carl Hagelin (40.) und Phil Kessl (46.) mit 2:0 in Führung, doch für die Gastgeber konnte Tyler Johnson 14 Sekunden nach dem zweiten Treffer auf 2:1 verkürzen. Nach 51 Minuten in der Überzahl stellte Penguins-Kapitän Sidney Crosby den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und der Verteidiger Chris Kunitz erhöhte für die überlegenden Gäste auf 4:1. Es war schließlich Ondrej Palat in der 59. Minute der den 2:4 Endstand markierte.

Der zweite Erfolg in Folge

Damit erzielten die Penguins den zweiten Sieg in Folge in der Serie, nachdem sie bereits das zweite Spiel nach Verlängerung für sich entscheiden konnten. In diesem Spiel avancierte der Superstar Sidney Crosby zum Matchgewinner, der auch dieses mal wieder für ein Tor sorgte. Es war ein wahrer Krimi und Crosby erklärte nach dem ersten Sieg, dass man den Sieg einfach verdient habe.

Auch dieses Mal fielen wieder die Worte eines verdienten Sieges von Crosby, nur dass man dieses Mal auch sein eigenes Spiel gezeigt habe. Darauf könne man aufbauen, aber man sich auch weiterhin steigern muss. Auch Torhüter Matt Murray meldete sich zu Wort und erklärte, dass man die richtigen Dinge macht, man versuche schnell zu spielen, die eigene Geschwindigkeit zu nutzen und den Gegner unter Druck zu setzen.
Foto: flickr.com/Brook Ward