NFL: Vereinsbesitzer der Indianapolis Colts hinter Gittern

Langsames Autofahren ist Jim Irsay, dem Inhaber , zum Verhängnis geworden. Denn der Vereinsboss des Clubs musste nun hinter Gittern.

Alkohol bringt Colts-Boss ins Gefängnis

Wie die Polizei in Carmel in der Nähe von Indianapolis mitteilte, sei Irsay am Sonntag gegen Mitternacht betont langsam durch die Straßen geschlichen. Als er eine Abfahrt verfehlte, wurde er gestoppt. Jim Irsay stand unter Alkoholeinfluss. Des Weiteren wurden zahlreiche verschreibungspflichtige Medikamente in seinem Wagen gefunden. Die Nacht musste der 55jährige Clubbesitzer in der Polizeizelle verbringen. Irsay darf nun in den kommenden Tagen mit einer Anklage wegen Trunkenheit am Steuer und unerlaubten Medikamentenbesitz rechnen. Weshalb er die Medikamente mit sich führte, blieb zunächst unklar. Auch die Indianapolis Colts wollten sich nicht zu den Schwierigkeiten ihres Eigentümers äußern. In einer kurzen Stellungnahme betonte der Verein lediglich, dass man zuerst Informationen sammeln wolle. Sobald Klarheit geschaffen sei, werde die Öffentlichkeit informiert.

Kein Einfluss auf die sportlichen Leistungen der Colts

Sportlich dürfen die Eskapaden von Jim Irsay sein Team nicht beeinflussen, da in der National Football League ohnehin gerade Spielpause ist. Die Indianapolis Colts können auf eine erfolgreiche Saison 2013 / 2014 zurückblicken. In der Division AFC Süd landete das Team mit 11 Siegen und 5 Niederlagen auf dem ersten Rang. In der American Conference reichte es immerhin für den vierten Platz und damit zur Play-off Teilnahme. Im Achtelfinale wurden die Kansas City Chiefs hauchdünn mit 45:44 bezwungen. Endstation für das Team von Head Coach Chuck Pagano war das Viertelfinale, in welchem man den New England Patriots klar mit 43:22 unterlag.

Berliner Profi bei Indianapolis unter Vertrag

Die Indianapolis Colts sind übrigens die Mannschaft des Berliner Profis Björn Werner, welcher seit April 2013 im Irsay Club einen Vertrag besitzt. Der deutsche Verteidiger lief in 13 Begegnungen der regulären Saison auf und konnte dabei 18 Tackles für sich verbuchen.
Foto: Michael Dorausch