NBA: Megadeal zwischen Nike und Kevin Durant

Offenbar bleibt Superstar dem US-Sportartikelausrüster doch erhalten. Denn nachdem dem Small Forward ein neuer Megakontrakt vorlag, hat dieses Angebot doch noch gekontert, sodass Durant bei bleiben wird – so zumindest die aktuellen Informationen aus den USA.

Bis zu 285 Millionen US-Dollar für Kevin Durant

Somit dürfte sich Kevin Durant offenbar über bis zu 285 Millionen US-Dollar freuen. Denn der Small Forward der Oklahoma City Thunder bekam ein unterschriftsreifes Angebot vom Ausrüster „Under Amour“. Hier sollte Durant zwischen 265 und 285 Millionen Dollar erhalten für einen Zehn-Jahres-Vertrag. Dieses Angebot soll Nike nun aber offenbar gekontert haben. Wie ESPN vermeldet, hat Nike Durant und dessen Management Roc Nation Sports, das von Rapper Jay Z geführt wird, das entsprechende Angebot bereits übermittelt.

Statt 20 Millionen Dollar pro Jahr lenkt Nike wohl ein

Zuvor hatte Nike „nur“ 20 Millionen Dollar im Jahr geboten. Dies war dem MVP der NBA allerdings nach Meldungen aus den USA zu wenig, worauf ihm das Angebot von Under Amour in die Karten spielte. Nun aber soll Nike mindestens die gleiche Summe geboten haben, wenngleich das genaue Angebot des Ausrüsters nicht bekannt ist. Eine Vertragsklausel im bisherigen Kontrakt zwischen Nike und Kevin Durant besagt, dass der NBA Spieler bei Nike bleiben muss, wenn der Sportartikelhersteller mit Angeboten der Konkurrenz mithält. Dies ist nun offenbar der Fall. Bei Nike stehen zudem unter anderem auch Kobe Bryant und LeBron James unter Vertrag.

Durant verdient mehr durch Werbung als mit Basketballspielen

Sollten die Meldungen aus den USA stimmen, dann wird Durant in den kommenden beiden Jahren zumindest mit dem Ausrüstervertrag mehr Geld verdienen als mit dem Basketballspielen. Denn bei den Oklahoma City Thunder erhält der Superstar in den kommenden beiden Jahren insgesamt „nur“ 41.2 Millionen Dollar. Dass sich der Deal aber auch für Nike lohnt, zeigt sich an den Verkaufszahlen. Denn allein im vergangenen Jahr nahm der US-Sportartikelhersteller mit den KD Schuhen 175 Millionen US-Dollar ein.
Foto: Keith Allison